Regen, Sonne und etwas Geflunkere

Donnerstag, Biketag. Es regnet ununterbrochen. Alle paar Minuten schielt der Redakteur auf sein Smartphone. Aber keiner schreibt die erhoffte “Bei dem Regen biken wir aber nicht”-Nachricht. Halb sechs. Für den Abend ist die Wettervorhersage etwas besser. Der Redakteur montiert seine Regenkleidung und macht sich auf Richtung Reinach.

Unterwegs frägt er sich: Werden alle da sein, weil sich keiner getraut hat, als erster abzusagen? Oder sind alle stillschweigend zuhause geblieben (Warmduscher!)? Dann Einbiegen auf den Feigenwinterplatz und … keiner da. Oder doch? Kurt ist auch gekommen! Wenn auch nicht mit seinem üblichen Mountainbike. Egal, Beweisfoto gemacht, denn es fehlt auch Hübi, der sonst immer die Teilnehmer notiert. Überhaupt ist von der Rennfahrfraktion niemand da.

Und los gehts. Der Regen setzt zwischendurch aus, und immer wieder mal zeigt sich die Sonne spektakulär zwischen den Wolken, siehe Aufmacherbild. Es hat sich gelohnt!

Halb neun, der Redakteur rollt langsam zu Hause ein. Kurt versendet das gemachte Selfie an die Bikegruppe:

Das beeindruckt offensichtlich. Auf jeden Fall sucht Heinz, der mit Kurt im Rennen um den Teilnahmepokal in Führung liegt, gleich Ausreden:

Patrick und Guido unterstützen ihn noch:

OK, alles nur im Scherz und mit Smilies garniert, aber trotzdem. Nun: Jungs, ihr habt euch umsonst aufgeregt 🙂 . Der Redakteur war zwar nicht auf dem Gempen, hat aber durchaus seine Bikerunde gedreht. Immerhin 30km und, naja, 400hm standen schliesslich auf dem Zähler. Und Kurt? Nun ja, ob er vom Feigenwinterplatz mit seinem Geschäftslieferwagen noch auf den Gempen hochfuhr, das entzieht sich der Kenntnis des Redakteurs…